Kämpferische Wasserfreunde

Die TV Werne Wasserfreunde zu Gast in Herne beim DSC Wanne-Eickel. Mit einer stark Ersatz geschwächten Mannschaft sprangen die Werner nur mit 9 Spielern ins Wasser. Im ersten Viertel unterlagen die Wasserfreunde klar der heimischen Mannschaft. Trotz vieler erkämpfter Bälle, konnte der TV Werne kein Tor erzielen und musste außerdem 5 Tore der gegnerischen Mannschaft einstecken. Davon hatte Wanne Eickel zwei Überzahlspiele auf ihrer Seite.

In der 10.ten Spielminute gelang es den Wernern ihren ersten Treffer zu erzielen. Nach einem schönen Angriff, der nicht von dem schlecht pfeifenden Schiedsrichter kaputt gepfiffen wurde, erzielte Dirk Hesener den ersten Treffer für die Wasserfreunde. Zwei minuten später gelang Jorrit Wanierke der zweite Werner Treffer. Wanne Eickel erhöhte auf 10:2. Damit war das zweite Viertel beendet.

In der Pause sammelten sich die Wasserfreunde und wollten sich nicht so leicht geschlagen geben. Mit motivierenden Worten vom Kapitän Dirk Hesener gingen die Wasserballer zum dritten Viertel an den Start.

In diesem Viertel zeigte der TV Werne sein Können und durch 2 Tore von Jorrit Wanierke, und ein Tor von Sina Lembcke konnten sie den Abstand verringern. Zwar stand es nach dem dritten Viertel 16:5 für Wanne Eickel, aber die Wasserfreunde gaben nichtauf, und kämpften weiter gegen eine gut spielende Wanner Mannschaft und den einseitig pfeifenden Schiedsrichter an. Das letzte Viertel erwies sich als das stärkste Viertel des TV Werne. Trotz schwindender Kräfte gaben die Wasserfreunde nicht auf. Fabian Wiens und Ole Wanierke trugen sich auf Werner Seite in die Torschützenliste ein.

Am Ende konnten sie zwar keinen Sieg mehr herausholen, aber trotzdem stolz auf sich sein, wegen ihrer guten spielerischen Leistung . Der Endstand von 21:9 klingt höher als die Werner eigentlich von der Spielstärke der Wanner Eickeler entfernt waren, denn 8:2 Hinausstellungen gegen Werne sagt schon einiges aus. So musste in der 28 Minute der Kapitän Dirk Hesener nach seinem dritten persöhnlichen Foul das Wasser verlassen. Mit der Gewissheit ein kämpferisch gute Leistung abgeliefert zuhaben, fuhren die Werner Richtung Heimat.

Torwart: Janis Hohenhövel Feldspieler: Ole Wanierke (2), Sina Lembcke (1), Fabian Wiens (1), Jessica Grote-Westrich, Dirk Hesener (1), Alicia Horsthemke, Stefan Wiens, Jorrit Wanierke (4)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü